Pressetexte

Andreas Kalb – Bayerns ohne superlativster Liedermacher Deutschlands

Für einen deutschen Songwriter nicht weinerlich genug, für das RTL2-Nachmittagsprogramm zu intellektuell. Für einen Veganer zu Leberwurst, für den Abstinenzler zu viel Umdrehungen. Andreas Kalb schwankt irgendwo zwischen Musikkabarett, Protestsong und glänzendem Nonsens, dabei scheut er weder vor Metaphern-Mist noch Oden-Odel zurück. Kalb hat eigentlich Germanistik studiert – daher bezeichnet er sich als Bayerns ohne superlativsten Liedermacher Deutschlands. Mit anderen Worten: Andreas Kalb ist genauso gut oder schlecht wie alle anderen Liedermacher. Nur besser.

Bereits seit 2012 treibt Andreas Kalb auf den Bühnen des Landes sein Unwesen. Circa 150 Auftritte und drei Album-Produktionen liegen seitdem hinter ihm – sein drittes Werk (Release: September 2016), präsentiert die live akustisch dargebotenen Gassenhauer in komplett instrumentiertem Gewand. Ob auf Konserve oder vor Publikum, ob in der rauchigen Kellerbar oder auf der Festivalbühne – der Augsburger Antihipster produziert mitsingtaugliche Hits für Herz und Leber, die dem ein oder anderen Hörer auch an die Nieren gehen. Er vermischt seine Lieder über Eckkneipen, regionale Eigentümlichkeiten und persönliche Erfahrungen zu einem akustisch-metallisch-punkigem Wurstsalat – zu Recht, denn Wurstsalat schmeckt besser als gelbe Früchte, beispielsweise Mandarinen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s